×

Cinema-Paradiso

Details

Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein

Magischer Realismus – dem Heller-Kosmos entsprungen! André Heller schöpfte für sein gleich namiges Buch aus der eigenen Biografie. Rupert Henning macht daraus mit Verve und Leichtigkeit unterhaltsames, fantasievolles Kino. Schauspielerische Glanzlichter setzen Karl Markovics, Gerti Drassel und Valentin Hagg als Bub, der seine phantastischen Träume lebt. Paul Silberstein, abenteuerhungriger Spross einer mondänen, geheimnisvollen Wiener Zuckerbäckerdynastie, entdeckt im Österreich der 50er-Jahre nicht nur die Liebe, sondern auch die Macht der Vorstellungskraft und des Humors – sowie seine außergewöhnliche Begabung zum Gestalten eigener Wirklichkeiten. Ein Film über heilige und unheilige Väter, Hummeln im Kopf, verführerische Zopfschwestern, Tafelfetzenschlucker, einen funkelnden Hundling, das Geheimnis der Freiheit und die Badewanne der Wunschlosigkeit. Zauberhaftes österreichisches Kino nach dem Buch von André Heller.

Ö 2018

Regie: Rupert Henning, Buch: Uli Brée, Rupert Henning, nach der Erzählung v. André Heller

Kamera: Josef Mittendorfer, Musik: Kyrre Kvam

Darsteller: Karl Markovics, Sabine Timoteo, Valentin Hagg, André Wilms, Udo Samel, Nikolaas von Schrader u.a.

Version: DF, Prädikat: kein Prädikat/k.A., Filmdauer: 140min

www.filmladen.at/film/wie-ich-lernte-bei-mir-selbst-kind-zu-sein

Vorstellungen für "Wie ich lernte, bei mir selbst Kind zu sein"
Mi. 26.06.2019 09:30
  • Saal 1
  • Saal 2
  • Saal 3
  • Openair