×

Cinema-Paradiso

DREHBUCHKLAUSUR

Wir freuen uns die von der Jury (Andrea Christa, Ulrich Gehmacher, Libertad Hackl und Dominik Tschütscher) ausgewählten TeilnehmerInnen der Drehbuchklausur 2016 in Baden bekanntzugeben:
Vanouch Balian (D), Dàniel Bères (HU), Sebastian Brauneis (A), Senad Halilbasic (A), Aryan Jalaeefar (D), Christoph Rainer (A), Clara Stern (A) und Zsazsa von Ammon (D).

Sechs der acht DrehbuchautorInnen bzw. Filmschaffenden leben in Wien, sofern sie nicht gerade in New York oder LA arbeiten oder im Ausland unterwegs sind.

Wir bedanken uns aber auch herzlich bei allen InteressentInnen für ihre Einreichungen und falls es heuer (vielleicht sogar knapp) nicht mit einer Teilnahme geklappt hat oder dann doch noch andere Verpflichtungen die Teilnahme leider verhindert haben... maybe next year? Thanx!

 

CV, FOTOS und LOGLINES der TeilnehmerInnen der DREHBUCHKLAUSUR 2016 in Baden

Stand 5.9.2016 ac

 

Mag. Vanouch Balian

Jahrgang 1982, geboren in Karlsruhe, lebt seit 2012 in Berlin. Nach einem Abstecher 2004 zur Kunstgeschichte, Film-, und Literaturwissenschaft wechselt er 2007 an die Hochschule Mainz, um dort Filmregie zu studieren. Vor, während und nach seinem Studium realisierte er diverse fiktionale Kurzfilme und mittellange Dokumentarfilme. Seit dem Abschluss seines Studiums arbeitet er vor allem als Regisseur und Kameramann und treibt seine eigenen Filmprojekte voran.
2015 absolvierte er an der Skript Akademie in Berlin eine Weiterbildung zum Autor, Lektor und Dramaturgen. Eine Filmografie und Auswahl seiner Arbeiten unter: www.vanouchbalian.de/regie

„HELENA“
Drama/Komödie, Kino und TV
Geplante Länge: 90 Min


Logline
Helena, 20, hasst ihr Leben in Griechenland. Gegen den Willen ihrer tyrannischen Mutter folgt sie ihrem „Urlaubsflirt“ Manuel nach Berlin. Um Helena zurück nach Griechenland zu holen, fliegt ihr die Mutter nach. Als Immobilienmaklerin interessiert sie sich aber bald mehr für das besetzte Haus, in dem Helena und Manuel wohnen, als für ihre Tochter. Helena muss um das Haus kämpfen, um Manuel nicht zu verlieren.
Eine Komödie in Zeiten von Mietwucher und Luxussanierung.

 


Mag. Dániel Béres

Regisseur, Drehbuchautor (geb. 1975)

Ausbildung

1994 – 2001 Eötvös Loránd Universität, Budapest, MA Mathematik
1999 – 2004 Eötvös Loránd Universität, Budapest, MA Film, MA Skandinavistik

Aktuelle Projekte:

SONNE IN KAGRAN (Spielfilm), SOFTER (Spielfilm), THE GOD PROOF (Spielfilm), QBIT (Spielfilm)
Filmographie (Auszug)

LAS MENINAS (2016, Kurzfilm, 15 min.)
Diagonale, Graz – Short Film Competition 2016

WAITING (2009, Kurzfilm, 19 min.)
Sarajevo Film Festival – Sarajevo City of Film Competition 2009
Wiesbaden Go East Filmfestival – 2010
Mediterranian Short Film Festival, Tangiers, Morocco – 2010
Leuven International Short Film Festival
Sebastian Festival of Horror and Fantasy Films

YELLOW BALL (2008, Kurzfilm, 9 min.)
Hungarian Film Week – competition 2009
Sao Paolo Short Film Festival – 2009
L’alternativa Independent Film Festival Barcelona – 2010

MORTAR (2007, Kurzfilm, 13 min.)
Hungarian Film Week – competition 2008
Bukarest Dakino Film Festival – international competition 2008
Trieste Alpe-Adria Film Festival - international competition 2009
Filmfest Dresden 2009

SEVEN MONTHS LATER (2006, Kurzfilm, 18 min.)
Busho Short Film Festival, Budapest
Cinefest, Miskolc, Hungary

PATER NOSTER (2004, Kurzfilm, 7 min.)
Vorfilm für Caché von Michael Haneke in den Kinos von Budapest ab 20.04. 2006.
Cinefest, Miskolc Hungary, 2004 – Best Visual Concept Award
Teheran FAJR International Film Festival, Iran, 2005
Berwick Film and Media Arts Festival, Great Britain, 2005
Strumica AsterFest, Macedonia, 2005
Hungarian Film Week, Budapest, Hungary, 2004
Mediawave International Film Festival, Györ, Hungary, 2004
Trencianske Teplice Art Film Festival, Slovakia, 2004
Sarajevo International Film Festival, Bosnia-Herzegovina, 2004
Cork International Film Festival, Ireland, 2004
Bristol Brief Encounters International Short Film Festival, United Kingdom, 2004
Alter-native International Short Film Festival, Tigru Mures, Romania, 2004
Antalya Golden Orange Short Film Festival, Turkey, 2004
Barcelona MECAL Short Film Festival, Spain, 2004
Brisbane International Film Festival, Australia, 2004
Évora International Short Film Festival, Portugal 2004
Madrid Experimental Cinema Week, Spain, 2004
São Paulo International Short Film Festival, Brazil, 2004
Filmschau Baden-Württemberg, Stuttgart, Germany, 2004
Zabok Tabor Short Film Festival, Croatia, 2004
Jakarta Film Festival, Indonesia, 2004

Berufserfahrung (Auszug):

2013-2014         Diverse Geschichten III. und IV. Teilnehmer
2013-2014         Babylon Workshop Teilnehmer
2013                 The Hidden Angel, short film, London, Regiseassistent
2009                 „Sarajevo Talent Campus, Sarajevo City of Film teilnehmer
2006                 Nipkow Programme Drehbuchstipendium in Berlin
2006                 Ex Oriente Workshop Teilnehmer
2005                 Berlinale Talent Campus Teilnehmer
2005                 EsoDoc Workshop Teilnehmer

                     

„RIESENRAD“ (aka „SONNE IN KAGRAN“)

Logline: Weil János (38) mit einer Schülerin geschlafen hat, wird er von seiner Freundin verlassen und droht seine Arbeitsstelle als Physiklehrer in Wien zu verlieren. Verzweifelt flieht er in seine Heimatstadt nach Ungarn. Aus Angst vor dem Nichts zu stehen, erwägt er ernsthaft eine Zeitreise, um seinen Fehltritt ungeschehen zu machen. Seine Bemühungen führen ihn aber zu der Erkenntnis, dass er sich für einen Neustart viel älteren Erinnerungen stellen muss.
Eine schwarze Komödie


Mag. Sebastian Brauneis

Geboren am 23.08.1978 in Wien.
BILDUNG: 2007 - 2010 Universität Wien, Theater.- und Filmwissenschaften
2006 Filmproduktion an der UCLA, University of Los Angeles, California
1997 - 2001 Universität Wien, Medizin und Publizistik
1996 Mittelschulabschluss mit Matura an der BEA, Bundeserziehungsanstalt Wien 3.

ARBEITEN: seit 2014 Lehrbeauftragter am Max Reinhardt Seminar für “Arbeit vor der Kamera” –Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien
2014 Regie und Konzept der TV Show “Liebes Tagebuch” – ORF
2015 Regie und Buch, Theaterstück „Eine Reise durch den Arsch der Welt“ Eröffnung WerkX Meidling – WerkX
2014 Regie und Drehbuch für 10 Folgen der Fernsehserie “Bösterreich” – ORF
2002 – 2013 Regie, Drehbuch und Schnitt für 66 Folgen der “Sendung Ohne Namen” – ORF
2011 - 2012 Regie, Konzept und Drehbuch für “Demokratie. Die Show”. Late Show Format mit
Michael Ostrowski and Pia Hirzegger in Coop. mit dem “Theater Im Bahnhof” - PULS4
2011 Regie und Drehbuch der “Elevate” Festival Dokumentation (Elevate Festival Graz) – ORF
2010 - 2013 Regie und Drehbuch – der Doku “Stratos” und der Musiksendung „Die Rille“ - SERVUS TV
2008 - 2013 Regie und Drehbuch für Zuspieler und Features der Late Show “Willkommen Österreich” mit Grissemann und Stermann – ORF
2008 Kurzfilm “Shadows”, zusammen mit Roman Chalupnik . Strona Główna, Lodz – Camerimage
2006 Film “Autobahn” - Talent Campus Berlinale
2004 – 2016 Regie bei Werbefilmen für Ottakringer, NÖM, Interspar, Ikea, DM, Bank Austria etc etc
2006 – 2008 Regie und Drehbuch für die TV Show “Sunshine Airlines” – ORF
2006 Buch und Regie des Films “Bloch”, Strona Główna, Lodz
1998 – 2000 Moderator, Produzent und Autor der wöchentlichen, experimentellen Fernsehsendung “Schwerpunkt

Allgemeines: SPA” – TIV
1996 – 1997 Journalist und Editor bei Radio fm4 – ORF
1996 Regie und Drehbuch für den Kurzfilm “Again” - Big Sur Indie Shorts
1994 - 1999 Regieassistenz für die Fernsehsendungen “Kreuz & Quer”, “Stimme Des Islam”, “Shalom”,
“Orientierungen” & “Treffpunkt Kultur”. All ORF.

 

„WIE AUS DEM NICHTS“ (aka „VIER JAHRE“)

LOGLINE:

Konstantin Danegger (19 Jahre), Sohn reicher Eltern, lebt in einer schwierigen Beziehung zu seiner toten Mutter. Der sympathische, verträumte Junge mit dem goldenen Herz schafft überraschend die Aufnahmeprüfung an einer Schauspielschule. Konstantins abenteuerliche, emotionale Reise in die magische Welt des Theaters balanciert komisch und gut gelaunt auf dem schmalen Grat zwischen Schein und Sein.


Mag. Senad Halilbasic

Senad Halilbasic (geb. 1988) studierte am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien, wo er seit 2014 eine Universitätsassistenzstelle im Rahmen seiner Dissertationsforschung inne hat. Seit 2010 ist er für die Filmproduktions- und Stoffentwicklungsfirma Witcraft Szenario tätig. Dort arbeitete er zunächst als Koordinator des interkulturellen Drehbuchentwicklungsprogramms Diverse Geschichten, welches er seit 2014 als Dramaturg betreut (gemeinsam mit Robert Buchschwenter). Weiters war er 2013-2014 Lehrbeauftragter am Film- und Medienzentrum Wien im Fach Drehbuch und Dramaturgie.

Als Produzent und Dramaturg zeichnete er sich für zahlreiche international preisgekrönte Kurzfilme verantwortlich (u.a. „Unser Lied“ – Diagonale Kurzfilmpreis 2012; Österreichischer Filmpreis 2013; „Wir fliegen“ – Nominierung First Steps Award). Als Drehbuchautor und Dramaturg arbeitet er u.a. im Auftrag von Golden Girls Filmproduktion, Fischerfilm, Mischief Films, Coop 99 und Allegro Film. 2015 erhielt er beim Carl Mayer Drehbuchwettbewerb eine lobende Erwähnung für sein Dokumentarfilmkonzept "Fremdenzimmer". Der Kurzfilm „Alles wird gut“ (R: Patrick Vollrath), den er dramaturgisch betreute, wurde 2016 für den Oscar nominiert.

Projekte in Herstellung als Autor (Auswahl)
Willkommen in Hypotopia; Drehkonzept: Gerald Igor Hauzenberger / Senad Halilbasic; Regie: Gerald Igor Hauzenberger. Allegro Film. TV-Doku (ORF)

Projekte in Entwicklung als Autor (Auswahl)
Die beste Angst, Drehbuch: Senad Halilbasic, Christoph Rainer; Regie: Christoph Rainer
Herr Duschek aus dem Gemeindebau, Drehbuch: Senad Halilbasic; Regie: Arman T. Riahi / Arash T. Riahi. Golden Girls Filmproduktion

Projekte in Herstellung/Entwicklung als Dramaturg (Auswahl)
Die Migrantigen, Drehbuch und Regie: Arman T. Riahi. Golden Girls.
7500, Drehbuch und Regie: Patrick Vollrath. Novotny&Novotny.
Zug der Heldinnen, Drehbuch: Gerald Harringer, Regie: TBA. Fischerfilm.
Achter März, Drehbuch und Regie: Sinisa Vidovic / Dinko Draganovic. Fischerfilm.
Cold Spot, Drehbuch und Regie: David Clay Diaz. Coop99.

Verfilmte Drehbücher als Autor (Auswahl)
Korida, 2016, Drehbuch: Sinisa Vidovic / Senad Halilbasic; Regie: Sinisa Vidovic.
Fatalis, 2011, Drehbuch: Senad Halilbasic / Simon G. Müller; Regie: Simon G. Müller

Verfilmte Drehbücher als Dramaturg (Auswahl)
Attack of the Lederhosen-Zombies, 2016, Drehbuch: Dominik Hartl / Armin Prediger; Regie: Dominik Hartl
Alles wird gut, 2015, Drehbuch und Regie: Patrick Vollrath,
Musik, 2014, Drehbuch und Regie: Stefan Bohun;

„DIE BESTE ANGST“, Tragikomödie, 90 Min. Kinofilm

Logline: Die regionale Perchtensaison steht bevor: betrunkene Männer, scheußliche Kostüme, Brauchtum in Österreich. Die unscheinbare ALMA, Leiterin einer labilen Krampus-Trauma Selbsthilfegruppe, bittet in ihrer Verzweiflung den erfolglosen Klinikclown LEO der Gruppe zu helfen.

Das Unterfangen entpuppt sich als eine brutale Konfrontationstherapie, in der sich Alma ihrer größten Angst stellen muss. Eine wahnwitzige Odyssee über eine ungewöhnliche Superheldin und ihre beste Angst.


Aryan Jalaeefar

Geboren am 11.04.1987, Deutsche und Iranische Staatsbürgerin, seit 2011 wohnhaft in Wien.
Seit Feb. 2016  Eigene Film und Animationsprojekte
2011 – Feb. 2016          Filmproduktionsfirma Golden Girls/ Wien
2007 – 2011                  Choreografin in Eden ́s Garden/ Bremen (DE)
2009 – 2010                  Choreografin im Jugendzentrum/ Bremen (DE)
2008 – 2010                  Choreografin/ Bremen, Deutschland
2006 – 2008                  Kalligraphie Unterricht/ Bremen (DE),

Projekte:
2016                 WFF/ Werbefilm/ Animation und Schnitt/ Heise und Schüler
2016                 Little Death/ Spielfilm/ Drehbuch und Regie (In Arbeit)
2016                 Animationsworkshop mit Flüchtlingen in Zusammenarbeit mit Brunnenpassage/Betreuerin/ Technische Leiterin
2015                 Bollywood Flashmob mit minderjährigen Flüchtlingen
2015                 Filmworkshop mit minderjährigen Flüchtlingen/ Schnitt
2015                 Domestic extremists/ Fernsehdokumentation/ Schnitt
2015                 ATT-TRADING/ Imagefilm/ Animation/ Schnitt/ Wien
2014                 Chopin Festival Gaming 2014/ Campus TV-BEitrag/ Gaming
2014                 Global Shopping Village/ Kinodokumentarfilm/Screendesign/ Wien
2011 – 2014      Everyday Rebellion/ Kinofilm/ Postproduktion, Schnittassistenz und Webbetreuung/ Wien
2014                 Impression Aus Metall/ Imagefilm, Firma Rauch/ Regie, Schnitt und Produktion/ Wien
 2014                Impression Aus Glas/ Imagefilm, Firma Marton, Regie und Produktion/ Wien
2013                 AfterMath, The Second Flood/ Kinodokumentarfilm/ Screendesign/ Wien
2013                 Wenn Animation animiert/ Campus TV-Bericht/ Schnitt und Postproduktion/ Wien
2013                 Nachrichten des Späteren/ Kurzfilm/ Regie, Kamera und                        Schnitt/ Wien
2012                 That Has Been Bothering Me the Whole Time/ Kurzfilm/ Kamera/ Schnitt

Akademische Laufbahn:
September 2015            Masterstudium Post Production auf der Fachhochschule/ St. Pölten
Oktober 2012                Bachelorstudium Medientechnik auf der Fachhochschule/ St. Pölten
März 2011                    Theater, Film und Medienwissenschaften an der Hauptuniversität/ Wien
2010 – Juli 2010            Intensivkurs Englisch/ Geelong, Australien
2006 – 2010                  Gymnasium Alexander von Humboldt/ Bremen, Deutschland
2004 – 2006                  Vorbereitungskurs für die Oberstufe/ Intensivkurs Deutsch/Bremen
2001 – 2004                  Gymnasium Neschat/ Iran, Shiraz

Sprachkenntnisse: Persisch (Muttersprache), Deutsch (Verhandlungssicher), Englisch (Sehr gut), Arabisch (Grundkenntnisse).

„LITTLE DEATH“ (AT)

Logline: Maryam (29 Jahre), eine iranische Folterüberlebende, verliebt sich in einen österreichischen Sado-Masochisten. Für beide ist die Beziehung zuerst ein großes Hindernis, bis sie entdeckt, dass Sado-Maso die Rachegefühle gegenüber ihrem Folterer befriedigen könnte…


Mag. Christoph Rainer

geboren am 15. Mai 1985 in Klosterneuburg
2003-2004 Filmschule Wien
2005-2009 Praktikum Ruth Mader Filmproduktion
2006-2010 Filmakademie Wien - Bachelor, Regie
seit 2009 Leiter des Shortynale Kurzfilmfestivals
2010-2015 Columbia University - MFA, Drehbuch

Teilnahmen:
Berlinale Talent Campus, Februar 2007
Reykjavik Talent Campus, Oktober 2007
Toronto Film Festival Talent Lab, Sept. 2012
Telluride IFF Student Symposium, August 2012
Tampere Film Festival Student Network, März ’12
DFFB Berlin Regieklasse, März 2013
Filmakademie Baden-Württemberg, Winter 2013
Zürich Film Festival Master Class, Oktober 2013
Film Bus Project, Israel, Mai-Juni 2014
EKRAN+ Script Lab, Polen, März-Juni 2015
Rogue Film School, Deutschland, März 2016

Auszeichnungen:
Max Ophüls Preis – Bester Kurzfilm
Filmfestival Max Ophüls Preis, Deutschland 2016
TIFF Emerging Filmmaker Award
Toronto Film Festival, Kanada 2013
Österreichischer Filmpreis – Nominierung
Österreichische Filmakademie, Österreich 2015
Bester Film
28th Columbia Film Festival, USA 2015
IFP Audience Award
28th Columbia Film Festival, USA 2015
Marion Carter Green Award
National Board of Review, USA 2015
Best International Short
St. Petersburg Student Film Festival, RUS 2014
Best Experimental Film
16th Tel Aviv Student Film Festival, Israel 2014
Golden Circle Award
Caucus Foundation, Los Angeles USA 2014
Student Select Award
28th Columbia Film Festival, USA 2015
National Board of Review Student Grant
28th Columbia Film Festival, USA 2015
Award of Excellence
19th Best Shorts Competition, USA 2015
Bester Nachwuchsfilm
3. Kitzbühel Film Festival, Österreich 2015
Hollywood Foreign Press Award
Hollywood Foreign Press, Los Angeles USA ‘12
Lenzing Filmpreis
42. Festival der Nationen, Lenzing / Öster. 2012
Best International Film
7th Curtocircuito Film Festival, Santiago / SPA ’11
Kunstförderpreis
Kulturreferat Klosterneuburg / Österreich 2011
Audience Award
Brainwashed Film Showcase, NYC / USA ’11
Beste Kamera
39th Sehsüchte Film Festival, Potsdam / GER ’10
Audience Award
3rd Uframe Film Festival, A Coruna / SPA 2010
Fulbright Stipendium
MFA in Film, Wien / Österreich 2010/11/12
Best Student Film
5th Kenya Film Festival, Nairobi / Kenia 2010
Bester Schnitt
13th Kurzundschön, Köln / Deutschland 2010
Best Film
11th Lille Intl. Short Film Festival, Lille / FRA 2010
FIPA d’Or – Grand Prize
Best International Film, Biarritz / FRA 2007
Shorts On Screen
Bester Film Niederösterreich, Graz / Österr. 2007
Zlinsky Pes
Best Student Film, Zlin / CZE 2006


Filmographie:
Pitter Patter goes my Heart (2015)
37th Clermont-Ferrand Short Film Festival (FRA)
17th Diagonale Festival des österr. Films (AUT)
28th Foyle International Film Festival (UK)
37th Kino Festival New York City (USA)
10th Sapporo International Shorts Fest (JAP)
18th Shanghai International Film Festival (CHI)
(more than 30 International Film Festivals)

Requiem for a Robot (2013)
38th Toronto International Film Festival (CAN)
30th Hamburg International Shortfilm Festival (GER)
16th Diagonale Festival des österr. Films (AUT)
16th Tel Aviv International Student Film Festival (ISR)
23rd Florida International Film Festival (USA)
25th New Orleans International Film Festival (USA)
18th Milano International Film Festival (ITA)
50th Chicago International Film Festival (USA)
(more than 40 International Film Festivals)

Untitled Brazil Project (2012)
26th European Media Art Festival (GER)
15th Diagonale Festival of Austrian Film (AUT)
9th Vienna Independent Shorts Film Festival (AUT)
15th Intl. Film Festival of the Filmacademy Vienna
5th Ljubljana International Short Film Festival (SLO)
16th Tel Aviv International Student Film Festival (ISR)
4th New Vision International Film Festival (UKR)
16th Winterthur Internationale Kurzfilmtage (CH)
(more than 15 International Film Festivals)

Foal (2011) 35mm
65
th Edinburgh International Film Festival (UK)
47th Chicago International Film Festival (USA)
39th Tampere International Shortfilm Festival (FIN)
14th Rome Independent Film Festival (ITA)
8th Fest International Film Festival (POR)
8th Lago International Film Festival (ITA)
11th Beijing International Student Film Festival (CHI)
15th Tel Aviv International Student Film Festival (ISR)
15th Diagonale Festival of Austrian Film (AUT)
(more than 20 International Film Festivals)

Catafalque (2010) 16mm
32
nd Clermont-Ferrand Short Film Festival (FRA)
15th New Directors/New Films in MoMA NYC (USA)
33rd Denver International Film Festival (USA)
26th European International Film Festival Lille (FRA)
18thCamerimage International Film Festival (POL)
46th Chicago International Film Festival (USA)
(more than 60 International Film Festivals)

Walrus (2009) 16mm
32
nd Norwegian Internatl. Shortfilm Festival (NOR)
14th Milano International Film Festival (ITA)
7th Cinefiesta International Film Festival (PUE)
7th Sydney Flexiff International Film Festival (AUS)
9th International Bunker Film Festival (ITA)
6th Vienna Independent Shorts Film Festival (AUT)
12th Mestre International Film Festival (ITA)
23rd FIPA Festival of Audiovisual Programs Biarritz (F)
(more than 15 International Film Festivals)

Fawn (2007) Super8mm
30
th Clermont-Ferrand Intl. Shortfilm Festival (FRA)
34th Seattle International Film Festival (USA)
53rd Cork International Film Festival (IRE)
21
st Premiers Plans Angers Intl. Film Festival (FRA)
39
th Tampere International Shortfilm Festival (FIN)
36
th Huesca International Film Festival (SPA)
31
st Norwegian International Short Film Festival (NET)
19
th Sao Paulo International Shortfilm Festival (BR)
(more than 45 International Film Festivals)

Drake (2006) 16mm
36
th Rotterdam International Film Festival (NET)
33
rd Seattle International Film Festival (USA)
47
th Cracow International Film Festival (POL)
5th Cape Town World Film Festival (AFR)
51
st Valladolid International Film Festival (SPA)
20
th FIPA Festival of Audiovisual Programs Biarritz (F)
33
rd Flanders International Film Festival Ghent (BEL)
29
th Denver International Film Festival (USA)
9
th Tokyo Short Shorts Intl. Film Festival (JAP)
(more than 50 International Film Festivals)

 

“REQUIEM FOR A ROBOT”, Science-Fiction Märchen

Logline: In einer dystopischen Welt voller Leistungswahn besessener Workaholics wird ein abgehalfteter Roboter gezwungen seinen Herz-Prozessor für seinen weltberühmten Bruder zu opfern. Aus Angst vor dem Tod flüchtet er und begibt sich auf die Spuren seines Erfinders.
Für den blechernen Helden beginnt eine Suche nach Identität, Menschlichkeit und dem Leben selbst.


Mag.a Clara Stern

geboren 1987 in Wien, Mag.a phil. (Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Universität Wien) und Bakk. Art. (Buch und Dramaturgie, Filmakademie Wien); seit 2014 Masterstudentin Buch und Dramaturgie und seit 2011 Bachelorstudentin Regie an der Filmakademie Wien; Preisträgerin Carl-Meyer-Drehbuchpreis der Stadt Graz 2016; diverse Kurzfilme (Dokus und Spielfilme)

Filmografie (Auswahl)

2016: MATHIAS (Fiktion, 30 Min, in Postproduktion)
Nachtlicht (Fiktion, 16 Min, in Postproduktion)
2015: Leuchtkraft (Doku, 4 Min)
2013: Erntezeit (Fiction, 16mm, 15 Min); Im Jahre Schnee (Doku, HD, 7 Min)
2012: Sonnenuntergang (Fiction, HD, 8 Min)
2011: Die Inseln, die wir sind. (Fiction, HD, 11 Min)

 

Festivalteilnahmen (Auswahl)

Leuchtkraft,  Diagonale, Graz, Österreich, 2016
Die Inseln, die wir sind., ORF III, TV, März 2013, PINK APPLE FESTIVAL – Zürich, Schweiz, 2013, GAZE - International Filmfestival, Dublin, Irland, 2012, UNG Film, Bergen, Norwegen, 2012, Diagonale, Graz, Österreich, 2012, Vienna Independent Shorts, Wien, Österreich, 2012
Espressofilm, Wien, Österreich, 2012
Kultursommer Stift Melk, Melk an der Donau, Österreich, 2012
YOUKI – International Youth Film Festival, Wels, Österreich, 2011
Im Jahre Schnee
YOUKI – International Youth Film Festival, Wels, Austria, 2014
Diagonale , Graz, Österreich, 2014
Vienna Independent Shorts 2013
zweihundertundfünf
22. Trieste Alpe Adria Film Festival, Triest, Italien, 2011
Greifswalder Kurzfilmnacht, Greifswald, Deutschland, 2011

TRAINING“, abendfüllenden Kinospielfilm

Logline: Die junge Profi-Eishockeyspielerin Theresa verliebt sich in ihre Teamkollegin Mira, obwohl sie gerade erst für ihren Freund von Salzburg nach Wien gezogen ist. Aber Mira verschweigt Theresa, dass sie nächste Woche ihre Hormontherapie beginnen wird, um ein Mann zu werden. Mira und Theresa verlieben sich zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt.


Zsazsa von Ammon

Geboren 1967 in Karlsruhe. Nach dem Abitur tätig als Regieassistentin bei verschiedenen Theaterproduktionen in Wien und Zürich, Buchhändlerin, Referentin für Kinder- und Jugendliteratur, Shop-Managerin. Studium an der ifs internationalen filmschule koeln, Fachbereich Drehbuch. Sie ist Mutter dreier erwachsener Kinder und lebt, dreht und schreibt in Köln. Die Arbeit an ihrem aktuellen Drehbuch „Rattennest“ wird von der Filmstiftung NRW gefördert.

Filmografie
2016 Rattennest (AT) Drehbuch, work in progress)
2016 Deutsch zahlen (Doku, work in progress) Buch und Regie
2016 Das Konzertwesen (Drehbuch, work in progress)
2014 Not Jesus’ business (Drehbuch für Langfilm)
2014 Entr’Art (Doku, 22 min) Buch und Regie (DOK.fest München 2015)
2013 Glückskind (R: Maria Titova, 24 min) Drehbuch
2013 Rückkehr in den Garten meiner Mutter (R: Felipe Calvo-Montero, 26 min) Drehbuch (Max Ophüls Festival)
2013 Rebecca (R:Anna Kohlschütter, 28min) Dramaturgische Beratung
2012 Akzhol - weißer Weg (Doku, Regie und Buch: Maria Titova, Zsazsa von Ammon
2012 Wo bist du in der Nacht (R: Levin Huebner, 10 min) Drehbuch
2012 Leipzig 1991 (AT) (Drehbuch für Langfilm) 
2011 Ratten (Drehbuch für Halbstünder)
2011 Derwisch (R: Markus Wulf, 4 min) Drehbuch

„RATTENNEST“,  Psychodrama, abendfüllender Spielfilm

Logline: Die Erbschaft eines halb verfallenen Hauses im Nirgendwo bringt die junge, erfolgreiche Architektin Lisa aus Berlin in Todesgefahr, denn die Bewohner des nahegelegenen Dorfes würden alles tun, um zu verhindern, dass Lisa ihrem Geheimnis auf die Spur kommt.